Augenprobleme bei TFT Monitor / Display

9

TFTWenn man mich nach dem wichtigsten Teil eines Computers fragt – für den ich auch bereit bin, das meiste Geld auszugeben – kenne ich seit vielen Jahren nur eine Antwort: Der Monitor.

Ich gehörte daher auch zu den Ersten, die eine 19 Zoll-Röhre, einen Flat-CRT, einen TFT hatten. Ich sitze wohl so rund 10 Stunden pro Tag vor irgendeinem Rechner und strapaziere meine Augen mit Bildschirminhalten. Da liegt es nahe, dem „Blickziel“ mehr als einen Gedanken zu schenken.

TFT = Augenschoner

Eines ist klar. Wer seine Augen schonen will, hat die Röhre schon längst in den Keller, Serverraum oder am Besten auf den Müll verbannt. Die Augen permanent mit eine Elektronenstrahl beschiessen zu lassen, ist nicht die größte Wohltat, die man ihnen gönnen kann.

Aber!

Beim Umstieg auf einen TFT haben viele Leute anfänglich Probleme. Da ich mich schon sehr lange damit beschäftige, will ich die 3 Wichtigsten mal zusammenfassen:

1. Umstellungsschwierigkeiten

Gerade langjährige Computernutzer haben sich an die verwaschenen Schriften und den eher geringen Kontrast der CTR-Monitore derart gewöhnt, daß sie messerschaftenm kontrastreichen Buchstaben der TFTs als sehr unangenehm empfinden. Dieses „unangenehm Finden“ äußert sich im Extremfall mit schneller Ermüdung, Kopfschmerzen oder Fokussierungsschwierigkeiten. Ich würde in diesem Fall empfehlen, den Übergang „sanft“ zu gestalten. Die Helligkeit runter! Den Kontrast runter! Und am besten eine Schriftenglättung verwenden. (heißt bei Windows glaub ich Cleartype) Da dieses Problem kein „Augenproblem“ sondern eher eines der Verarbeitung ist, kann man sich mit leicht modifizierten Einstellung Stück für Stück an den neuen Monitor gewöhnen.

2. IPS Glitzern

Eigentlich war es ein typisches Kennzeichen der IPS-Panels, heute weisen es auch einige PVA-Panels auf – ein kristallines Glitzern auf der Paneloberfläche. Es gibt Leute, die sehen es überhaupt nicht – es gibt andere, die können es nicht ertragen. Ich gehöre zu der zweiten Gruppe und mußte meinen heißgeliebten 30 Zoll TFT deshalb wieder verkaufen. Das Glitzern kommt von der Folie, die die Hersteller direkt auf das Panel aufbringen, um dessen Eigenschaften in Punkto Reflektion und Betrachtungswinkel zu verbessern. Viele Nutzer nehmen ein „kristallines Glitzern“ vor allem auf weißen Oberflächen wahr. Andere empfinden es als „schmutzigen Schmierfilm“ über hellen Oberflächen. Die Wirkung ist bei empfindlichen Menschen verheerend. Die Augen fokussieren nicht auf den eigentlichen Bildinhalt, sondern auf die glitzernde Antireflexbeschichtung. Der Versuch, das zu verhindern führt zu schneller Ermüdung.

3. Glossy Displays

Was für die Einen – die sich am Glitzern der antireflex-beschichteten Monitore stören – die Lösung ist, ist für andere das Grauen. Sogenannte Glossy Displays (Sony nennt das X-Black), wie man sie heute in den meisten Notebooks findet, haben eine spiegelglatte Oberfläche. Sie zeigen zwar nicht den Ansatz eines Glitzerns, dafür kann man sie bei dunklen Bildschirminhalten als Schmink- oder Rasierspiegel verwenden. Es wird darüber gestritten, ob sie wirklich schlimmer reflektieren als die matten Displays. Ich meine: Nein! Ein mattes Display wird bei Lichteinfall großflächig aufgehellt, während ein Glossy ein paar starke Lichtspitzen wirft, sonst aber lesbar bleibt. Aber wie bei den glitzernden Mattdisplays gibt es Nutzer, der mit Glossy Displays einfach nicht arbeiten können, so sehr sie sich auch bemühen. Die Augen fokussieren dann auf die Spiegelung und nicht auf den eigentlichen Bildschirminhalt.

Fazit

Ich kann nur empfehlen, einen Monitor am Besten vor dem Kauf ausführlich zu prüfen. In vielen Märkten kann man die netten Verkäufer dazu überreden, mal eine halbe Stunde an einem Rechner zu testen. Damit kann man die schlimmsten Probleme schon ausschließen. Noch besser ist natürlich der Langzeittest bei einem Freund. Wer dabei keine Gewissensbisse hat, kann natürlich auch das 14tägige Widerrufsrecht bei Onlinehändlern zum ausgiebigen Test nutzen.

Was nutze ich?

Eindeutig Glossy! Ich mußte meinen 30 Zoll Dell weggeben. Das Apple Cinema Display 30 Zoll verwendet leider die gleichen Panels. Ich hatte bisher ein 19 Zoll Glossy von Sony und habe jetzt „aufgerüstet“. Auf was? Das stelle ich Euch hier bald ausführlich vor. Also: RSS Feed abonnieren!

Helpkings: Was bedeutet Glossy bei TFTs?

9 Responses to “Augenprobleme bei TFT Monitor / Display”

  1. Dominik

    Mai 17. 2007

    Mit Glossy Displays kann ich nicht arbeiten, das spiegelt mir zu sehr und mit Widescreen konnte ich mich bisher auch nicht anfreunden. Bin wohl eher etwas Old-School 🙂

    Viele Grüße aus München
    Dominik

  2. Sebastian

    Mai 17. 2007

    Naja, wie gesagt. Mir geht es genau anders herum. Ich komme mit diesen Anti-Reflex-Beschichtungen gar nicht klar.

    Mir war es auch nur wichtig, die grundsätzlichen Probleme mal aufzulisten.

  3. Jo Goeres

    Aug 20. 2007

    Hi Sebastian,
    bin bei der Recherche auf deinen Bericht gestossen. Mir geht es genauso, ich könnte meinen 24er Cinema Display aus dem Fenster werfen. Welche Alternative hast du gefunden oder kannst du empfehlen?
    Für einen Tipp wäre ich Dankbar.
    schöne Grüsse
    Jo

  4. admin

    Aug 20. 2007

    Ich habe mir 2 HP w2207 geholt. Das sind zwar „nur“ 22 Zoller. Aber größere Glossy gibt es derzeit soweit ich weiss nicht.

    Der neue Imac hat ja auch Glossy Displays und den gibts auch als 24 Zoll. Ich habe mir das aber noch nicht live angeschaut. Ob das echte Glossy sind oder nur eine Glasscheibe davor gesetzt ist.

  5. robert

    Okt 07. 2007

    Glossys sind leider der letzte Dreck.
    Es gibt auch TFTs die nicht glitzern.

  6. jörg

    Jul 20. 2008

    Neuerdings werden offenbar nur noch Notebooks mit spiegelnden Displays, auch Hochglanzdisplays oder Glossys genannt, verkauft. Hatte mir ein Notebook für unterwegs gekauft und festgestellt, dass es bei hellerem Licht nicht zu gebrauchen ist. Auch in einem Testbericht von 2005 (!) und in einem Forum habe ich von den Mängeln gelesen. Es wurde von einem unbefriedigendem 17“-WXGA-Display“ geschrieben. (vgl. http://www.notebookiournal.de/tests/75, http://www.forumdeluxx.de/forum/archive/index.php/t-297454.html). Mit viel Kampf konnte ich das Notebook zurückgeben, wobei ich eine Preisminderung von 50 Euro in Kauf nehmen musste. Dass gerade Computer, die für den Gebrauch im helleren Licht benötigt werden, mit derartigen Displays verkauft werden, ist eine Sauerei. Vielleicht sind derartige Displays billiger in der Herstellung. Oder man will Bürger anregen, Notebooks zu kaufen, die unbenutzt herumstehen und keine Garantiekosten verursachen. Oder man will mit dem Zurückgeben und zurücksetzen des Auslieferungszustandes 50 Euro „verdienen“.

  7. hendrik

    Jun 25. 2009

    Hat jemand eine Lösung für dieses Problem gefunden? Ich bin auch der meinung das „normale“ tft’s glizern und ich bin schon seit sehr langem auf der suche nach anderen möglichkeiten. die HP monitore sind mittlerweile aus dem sortiment genommen worden und oder haben lauter produktions fehler.
    Hat jemand den einen gesuchten Monitor gefunden und kann mir einen Tipp geben?
    Wie sieht es vielleicht mit EIZO monitoren aus? leider kann man sich die bei mir in der nähe nirgends ansehen.

  8. admin

    Jun 26. 2009

    HP hat doch noch jede Menge Glossys im Angebot… die Palette wurde in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut:

    http://h10010.www1.hp.com/wwpc/de/de/ho/WF02a/382087-382087-3284302.html

    gibt jetzt auch 24 und 25,5 Zoll. Ausserdem haben auch andere Hersteller (z.B. Acer) genug Glossy-Modelle im Angebot.

  9. hendrik

    Jun 30. 2009

    Ja genügend Anbieter mit glossy Displays gibt es wohl. Das war wohl nur eine Übergangsphase bei HP in der ich mit dem Suchen begann.
    Habe mir jetzt auch den HP 2309m gekauft und bin äußerst zufrieden. Danke für diesen Artikel